Vision für St. Pölten

Die Gemeinde entwickelt gemeinsam mit engagierten Bürgerinnen, Unternehmen, Vereinen, Initiativen und Bildungseinrichtungen eine lebenswerte Stadt, in der eine hohe Lebensqualität der Bewohnerinnen und nachhaltiges Wirtschaften in einer intakten Natur das erklärte Ziel aller Überlegungen und Maßnahmen ist.

Die Entscheidung, eine Gemeinwohl-Bilanz für die Stadt zu erstellen, ist der erste wichtige Schritt in diesem grundlegenden Wandelprozess.

Steinheim zeigt es vor

Weltpremiere – Die deutsche Stadt Steinheim ist seit September 2020 die erste Stadt weltweit mit einer Gemeinwohl-Bilanz – eine Pionierleistung und ein Leuchtturmprojekt

„Die Gemeinwohl-Ökonomie beinhaltet die Übertragung unserer Wertvorstellungen auf das Wirtschaften.“ – Bürgermeister Carsten Torke. Obwohl die Arbeit in Städten und Gemeinden ohnehin dem Gemeinwohl dient, hat Steinheim mit dem Bilanzierungsprojekt, das gemeinsam mit der Fachhochschule Bielefeld konzipiert wurde, eine Pionierleistung für die Zukunft erbracht. Daniela von Pfuhlstein: „Mit der Gemeinwohl-Ökonomie hat Steinheim ein Modell gefunden, das die Bedürfnisse aktueller und zukünftiger Entwicklungen gemeinsam abdeckt mit dem Ziel, ein faires, wertschätzendes, gerechtes Miteinander innerhalb des eigenen Wirkungsbereiches zu gestalten.“

2018 wurde Steinheim offizielle „Fair Trade Town“ und die Gemeinwohl-Bilanzerstellung war der nächste logische Schritt, Potentiale im eigenen Wirkungsbereich zu heben. Durch die systematische Analyse der Berührungsgruppen der Gemeinde – Lieferantinnen, Geldgeberinnen, Mitarbeiter*innen, Produkte und Dienstleistungen sowie der Einfluss auf das gesellschaftliche Umfeld – im Zusammenspiel mit den Werten Menschenwürde, Solidarität, Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Gerechtigkeit, Demokratische Mitbestimmung und Transparenz wurde ein umfassender Analyse- und Bewertungs-Prozess in die Wege geleitet.

Das nun realisierte Ziel ist erst der Anfang eines Prozesses. Ziel ist, dass die Stadt Steinheim ihr Handeln immer systematischer auf das Gemeinwohl und die Nachhaltigkeits-Ziele der Vereinten Nationen ausrichtet.

Weiterführende Informationen: Gesamtbericht, Zeitungsbericht. Für den Kreis Höxter gibt es auch ein Leader Projekt.

Weitere deutsche Kommunen folgen

Das Bündnis Klimagerechtigkeit in der deutschen Stadt Esslingen strebt ebenfalls eine Gemeinwohl-Bilanzierung ihrer Stadt an. Der Wandel-Stadt-Kompass – 20 Seiten Ideen und Vorschläge für die Stadt Esslingen wurde im Mai 2020 an die Stadt übergeben: https://klimagerechtigkeit-esslingen.de/

Bald auch Gemeinwohl-Bilanz für St. Pölten?

Gelingt es der Initiative Klimahauptstadt 2024 St. Pölten zur ersten österreichischen Stadt mit Gemeinwohl-Bilanz zu machen? Gemeinsam schaffen wir viel! Die Zeit ist reif!

Kategorien: Aktuelles